Netzwerk Isar schult Bootsguides in Flora und Fauna

Fortbildung für Bootsleiterinnen und Bootsleiter: Flora und Fauna im Oberen Isartal
Das Netzwerk Isar schult – wie angekündigt – seine Bootsguides zu Flora und Fauna des Oberen Isartals. Zwei Ziele werden damit verfolgt: Die Bootsguides können sich selbst noch ökologisch verantwortungsvoller verhalten und sie können ihr Wissen an die Teilnehmenden ihrer Bootstouren weitergeben.

Termine:
Wir bieten zwei verschiedene Termine, damit wirklich alle Guides die Möglichkeit haben, an der Schulung teilzunehmen:
Termin 1: So 23.04.2017 9:30 – 15:00 Uhr
Termin 2: Fr 26.05.2017 9:30 – 15:00 Uhr

Themen:
Zur Auswahl stehen vier Themenschwerpunkte. Die Guides können daraus zwei auswählen oder an beiden Terminen teilnehmen und sich in allen Themen schulen lassen.

  1. Fische
    Referent: Niki Schöffmann, Fischereiverband
  2. Vögel
    Referent: Fabian Unger, LBV
  3. Geologie und ökologische Entwicklung des Isartals
    Referentin: Margret Hütt, Dipl.Geologin, Bootsleiterin, Umweltpädagogin
  4. Ökologie
    Referentin: Kathi Mikschel

Ablauf:
Wir treffen uns um 9:30 Uhr in Lenggries an der Isar. Die Teilnehmenden können sich dort dem Referenten anschließen, dessen Thema sie am meisten interessiert. Die Referenten fahren die Strecke von Lenggries bis zum Biertempel. Jeder Referent wird seine Tour individuell gestalten, z.B. auch mal anhalten und aussteigen. Um 12:00 Uhr treffen sich alle in Arzbach am Feuerwehrhaus. In Arzbach haben die Guides die Möglichkeit, die Gruppen zu wechseln. Um 15:00 Uhr treffen sich dann alle zur Abschlussrunde am Biertempel.

Anmeldung:
Bitte meldet Euch bei robert.wenzelewski@jugendsiedlung-hochland.de an. Gebt dabei bitte an, an welchem Termin ihr mit wie vielen Guides kommt. Boote sind vorhanden. Bitte organisiert selbstständig Euren Transfer vom Biertempel nach Lenggries.

Kommt zum Treffen des Netzwerks Isar am 17.11.16!

Ort: Jugendsiedlung Hochland, Rothmühle 1, Königsdorf
Treffpunkt  an der Rezeption

Alle, die die Isar nutzen und schützen wollen, sind willkommen!

netzIn diesem Jahr haben wir viel erreicht:

  • Wir werden in der Öffentlichkeit wahrgenommen – über unsere Website, facebook, einschlägigen Foren wie venGo und in Presse und Radio.
  • Wir haben uns mit Umweltverbänden wie dem LBV und dem WWF vernetzt, u.a. über das Projekt  „Alpenflusslandschaften“, sowie mit dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen, der Unteren Naturschutzbehörde und den Isarrangern.
  • Wir haben uns aktiv an Veranstaltungen beteiligt, in denen der Schutz der Isar im Mittelpunkt stand. Beispielsweise an der Rama-dama-Aktion des Kreisjugendrings Bad Tölz-Wolfratshausen und den Workshops zum Thema „Wem gehört eigentlich die Isar?“ (anlässlich des Fests am Fluss, organisiert vom WWF), sowie an der Dialogreihe des WWF innerhalb des Projekts „Alpenflusslandschaften“.

Am 17. November besprechen wir, welche weiteren Schritte wir gehen:

  • Beispielsweise möchten wir die ökologische Weiterbildung unserer Bootsleiter ausbauen.
  • Und vor allem Maßnahmen konzipieren, wie wir im nächsten Jahr die Freizeitnutzer noch stärker ins Boot holen und vor Ort informieren können. Und wie wir somit zu einem friedlichen und ökologisch verantwortungsvollen Miteinander beitragen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen – gleich, ob Sie Bootsleiter, Vertreter des Tourismusverbands, anderer Verbände oder Vereine sind! Bitte melden Sie sich vorher per Mail bei Robert Wenzelewski, Leiter Bildung in der Jugendsiedlung Hochland und Vertreter des Netzwerks Isar, an:

robert.wenzelewski@jugendsiedlung-hochland.de

Am 8. Okober 2016: Aktionstag Isar – Ihr seid herzlich eingeladen!

Am Samstag, den 8. Oktober, von 8 bis 16 Uhr:
„Uns stinkt’s“: Umwelt-Aktion (Rama dama) an der oberen Isar und Fest am Fluss in der Jugendsiedlung Königsdorf

Jugendgruppen und Familien sind herzlich eingeladen zum Isar-Aktionstag am Samstag, den 8. Oktober 2016 – mit Rama dama am Vormittag, Prämierung von „Müllkunstwerken“, Mittagessen, Diskussion mit Isar-Experten und einer tollen gemeinsamen Abschlussaktion. Anmeldung bei Kerstin Barth vom Kreisjugendring, per Mail unter info@kjr-toel.de oder per Telefon: 0179-5886224.

Veranstalter sind der WWF, die Jugendsiedlung Hochland e.V. und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) -alle drei Partner im Projekt Alpenflusslandschaften – Vielfalt von Ammersee bis Zugspitze – sowie der Kreisjugendring Bad Tölz-Wolfratshausen und die Fischereijugend Oberbayern.

Programm

8:00-12:00 Uhr „Rama dama”: Jährlich zum Ende der Freizeitsaison säubern Freiwillige die Uferbereiche von Isar und Loisach in der Region Bad Tölz von Müll. Organisiert wird die Aktion vom Kreisjugendring (KJR) Bad Tölz – Wolfratshausen in Zusammenarbeit mit der Fischereijugend Oberbayern und der Jugendsiedlung Hochland e.V. Zahlreiche Partner des Netzwerks Isar beteiligen sich.Die Gruppen sammeln eigenständig Müll an der Isar und geben ihn an den vereinbarten Sammelstellen ab (Detailinfos bei Anmeldung von Kerstin  Barth/KJR). Das kurioseste Fundstück bringen sie mittags zur Jugendsiedlung Hochland in  Königsdorf mit. Dort werden alle Fundstücke bewertet.

Ab 12:30 Uhr Fest am Fluss in der Jugendsiedlung Hochland e.V., Rothmühle 1, Königsdorf

13:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen (Buffet)
13:45 Uhr: Prämierung des skurrilsten Fundstücks mit Preisverleihung
ab 14:15 Uhr:  
1) „Bar-Camp” zum Thema „Wem gehört eigentlich die Isar?”: Reflexionen zur Naturverträglichkeit des Bootfahrens, Badens und Grillens auf und an der Isar. Anwesende Experten u.a. Bernhard März (Isar-Ranger Bad Tölz), Nikolaus Schöfmann (Fischereiverband Oberbayern), Dora Schulze (Wasserwirtschaftsamt Bad Tölz), Wolfgang Reichl (Kajakschule Oberland)
2) Auen-Exkursion des LBV (Landesbund für Vogelschutz)

15:15 Uhr: Treffen aller Gruppen an der Arche und gemeinsame Abschlussaktion für Jung und Alt: Aufgestellt in der Form einer Blüte schöpfen wir Isarwasser aus einem Bottich und geben es von Person zu Person weiter. Schnell muss es gehen, aber es darf nichts verschüttet werden! Denn am Ende wird kontrolliert, ob wieder alles Wasser im Bottich landet. Die Blüte, geformt aus Wasser schöpfenden Menschen, wird aus der Vogelperspektive fotografiert – ein Symbol für den schonenden Umgang mit unseren Ressourcen.

ca. 16:00: Ende der Veranstaltung

Meldet Eure Jugendgruppe oder Familie jetzt bei Kerstin Barth an! Einfach per Mail unter info@kjr-toel.de oder per Telefon: 0179-5886224 (auch getrennte Anmeldung, also nur vor- oder nur nachmittags möglich)

Isar gesperrt – wir halten uns dran!

Isar HochwasserrDie Landratsämter München und Bad Tölz-Wolfratshausen haben das Isar-Befahrverbot für Schlauchboote, das sie am Samstagnachmittag erlassen hatten, verlängert. Das Verbot gilt zwischen Geretsried und Egling sowie zwischen Geretsried (Tattenkofener Brücke) bis zur Großhesseloher Brücke. Alle Organisationen und Tourenanbieter des Netzwerks Isar halten sich daran: Wir veranstalten keine Bootstouren – und das nicht nur bei Isarsperrung, sondern bereits ab Meldestufe 1.

Gefahr für Bootsfahrer und Rettungskräfte
Mehrere Schlauchboote kenterten am Wochenende, weil ihre Böden von im Wasser treibenden Baumstämmen und Ästen aufgeschlitzt worden waren. Rettungskräfte waren pausenlos im Einsatz. „So etwas habe ich schon lange nicht mehr erlebt“, sagte Wolfratshausens Feuerwehrkommandant Andreas Spohn dem „Münchner Merkur“ (Montag). Und der BR berichtet: „Bei der Wasserwacht Wolfratshausen geht man davon aus, dass die gefährliche Hochwasserlage bis zum nächsten Wochenende anhalten wird, da der Sylvensteinspeicher abgelassen wird und der Wasserspiegel deshalb kaum sinken werde.

Liebe Freizeitfahrer, haltet Euch auch an das Verbot! Ihr gefährdet sonst Euch und andere!
Vielleicht sagt sich so mancher: Mensch, mitten im Sommer, so schlimm wird es schon nicht sein. Aber: Unterschätzt die Isar nicht – sie ist eben ein Wildfluss. Unser Aufruf: Informiert Euch VOR Eurer Fahrt im Internet über die Lage:

 

Folgt den Empfehlungen der Experten und sowieso den Verboten der Landratsämter. Und schaut Euch die Isar doch einfach an: Braunes Wasser, starke Strömung, überspülte Inseln und Ufer, viel Holz drin. Daran erkennt Ihr auch als Laien: Nicht befahrbar.

Wie wir zu einem Miteinander kommen
Wir sprechen diesen Klartext, weil das letzte Wochenende auch gesellschaftspolitische Bedeutung hat: Wer möchte, dass Bootsfahrer gesellschaftlich akzeptiert werden und nicht als Umweltzerstörer, Randalierer und Kostenverursacher wahrgenommen werden, dass die Diskussion um die Freizeitnutzung der Isar sachlich und kooperativ geführt werden kann, der muss auch verantwortungsvoll handeln.

Wir haben einen Anfang gemacht – macht einfach mit!

Themenwoche „Isar“ im Radio Alpenwelle

Logo_Radio_AlpenwelleWarum seit ein paar Wochen Ziegen an der Isar zwischen Bad Tölz und Vorderriß weiden. Wozu wir Isarranger brauchen. Wie Sie Sport treiben und zugleich Isar und Isarauen schützen. Und wie „gesund“ die Isar aus Sicht des Wasserwirtschaftsamts ist. All das erfahren Sie in der Themenwoche vom 11. bis 17. Juli 2016 auf Radio Alpenwelle.

Der Redakteur Fabian Faehrmann hat zahlreiche Isar-Experten aus der Region Oberland interviewt: Beispielsweise die Isarranger Sebastian Thalhammer und Bernhard März oder Joachim Kaschek von der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Bad Tölz – Wolfratshausen. Ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamts informiert über das „Benotungssystem“ für Flussgewässer und wo die Isar hier steht sowie über die Pflegemaßnahmen des Amts.

Auch das Netzwerk Isar ist vertreten: Josef Birzele und Robert Wenzelewski, die beiden Vertreter des Netzwerk-Partners Jugendsiedlung Hochland, sprechen über Anliegen und Aktivitäten des Netzwerks. Und Heiko Fröhlich vom Bootstourenanbieter MONTEVIA gibt u.a. Tipps für sichere und umweltverträgliche Bootstouren. Für uns eine wunderbare Möglichkeit, die Öffentlichkeit über unser Anliegen „Miteinander die Isar schützen – das Miteinander schätzen“ zu informieren.

Hören können Sie die Beiträge:
In der „Alpenwelle Morningshow“ um 6:55 / 7:45 / 8:25 / 9:10 Uhr
Im „Alpenwelle Treffpunkt“ um 12:10 Uhr
Im „Alpenwelle Alpenglühn“ um 17:10 Uhr

Sollten Sie keine Zeit haben, reinzuhören, finden Sie die Podcasts der Beiträge in der letzten Juliwoche hier bei uns.

Arzbach: Ein- und Ausstieg gut planen – wer mal „muss“

ArzbachEin unangenehmes Thema, aber leider immer wieder – auch bei anderen Freizeitsportarten wie z.B. Klettern – ein Thema: Dringende Geschäfte werden einfach in der Natur erledigt. Aktuell wurde der Gemeide Arzbach kritisiert, dass Bootfahrer die Büsche und Bäume als Toilette benutzen. Wir empfehlen Euch dringend, Eure Bootstouren so zu planen, dass alle Teilnehmenden die öffentlichen Toiletten am Ein- und Ausstieg benutzen. So kommt es erst gar nicht zu solchen verständlichen Beschwerden. Wir Freizeit- und Fachsportler tragen selbst dafür Verantwortung, ob wir von den Anwohnern der Isar und den isarnahen Gemeinden akzeptiert werden!

Sylvensteinspeicher: Bootfahren nicht möglich

Brücke über den Sylvensteinspeicher, Landschaft im FrühjahrAm Sylvenstein wird die Isarbrücke an der Bundesstraße 13 neu gebaut. Bootsfahrer können den Parkplatz und den Isareinstieg an der Brücke nicht mehr nutzen (voraussichtlich bis Sommer 2017) und dürfen die Isar im Baustellenbereich nicht befahren, insbesondere die Brücken nicht unterfahren. Bitte haltet Euch daran! Das Verbot ist dadurch begründet, dass Bauteile, Material oder Werkzeuge herabfallen können.